Telnet into RedBoot

Original-Firmware
uNSLUng-2.12-beta
uNSLUng-3.16-beta

Das klingt spannend und ist es auch! Redboot ist der Bootloader des NSLU2. Dieser horcht direkt nach dem Einschalten für einige Sekunden am TCP-Port 9000 des NSLU2. Aber leider nicht an der eingestellten IP-Adresse, sondern ausschließlich an der IP-Adresse 192.168.0.1. Das verlangt natürlich nach einer besonderen Behandlung. Zuerst müssen der PC und das NSLU2 in das gleiche Netzwerksegment. Falls bereits ein Gerät im Netzwerk die IP-Adresse 192.168.0.1 verwendet, so muss dieses ausgeschaltet werden. Alternativ kann man natürlich auch einen kleinen Switch oder ein gekreuztes Patch-Kabel zur Verbindung von PC und NSLU2 verwenden. Der PC muss nun eine IP-Adresse aus dem Segment 192.168.0.x bekommen. 

Unter Windows XP kann man das kurzfristig umstellen.

Über "START -> Einstellungen -> 
Netzwerkverbindungen -> 
rechte Maustaste auf LAN-Verbindung -> 
Eigenschaften ->

dann auf Internetprotokoll (TCP/IP) -> Eigenschaften  
und dort eine IP-Adresse vergeben/ändern. 

Die Originaladresse merken - die brauchen wir anschließend wieder

 

Wenn also die beiden Geräte (PC und NSLU2) verbunden sind müssen noch einige Vorbereitungen getroffen werden. Als erstes einmal eine DOS-Box öffnen (Start -> Ausführen -> cmd) und das Telnet-Kommando vorbereiten:


C:\telnet 192.168.0.1 9000
 

Aber noch nicht ENTER drücken. Ach, hätte ich das vorher sagen sollen? Also, noch mal das Telnet-Kommando vorbereiten. Den nun folgenden Absatz bitte genau durchlesen und verstehen, weil: es geht gleich alles verdammt schnell.
Wenn das NSLU2 eingeschaltet wird,
dauert es einige Sekunden, bis die Telnet-Verbindung möglich ist. Und leider ist die Verbindung selbst auch wieder nur für wenige Sekunden offen. Es muss also alles passen. Was noch dazu kommt ist, dass das NSLU2 einen Reaktionstest mit uns durchführt. Nachdem die Verbindung hergestellt wurde, hat man zwischen 0.1 und 2 Sekunden Zeit, die Tastenkombination STRG-C zu drücken, um den Bootvorgang des NSLU2 "abzubrechen". Also, noch mal zusammengefasst:

  • NSLU2 einschalten und gleichzeitig telnet 192.168.0.1 9000 abschicken

  • Sobald Telnet das Bootprompt anzeigt: STRG-C drücken

Eigentlich gar nicht so schwierig. Und das Schöne ist, man hat beliebig viele Versuche!


C:\>telnet 192.168.0.1 9000
Verbindungsaufbau zu 192.168.0.1...

== Executing boot script in 1.080 seconds - enter ^C to abort
^C
RedBoot>
 

Willkommen bei RedBoot! Mit ‚help’ kann man sich eine Liste der Parameter, welche RedBoot versteht, anzeigen lassen. Das ist recht praktisch, da das Telnet-Fenster auch Copy & Paste versteht. Man spart sich einiges an Tipparbeit.

Die Originalbeschreibung von TelnetIntoRedBoot in Englisch gibt es hier.